E-MUSE (Electronic Museum Guide System)-Projekt  

"Civil Society Facility: EU-Turkey Intercultural Dialogue (ICD)" Programm

Das Projekt E-Muse

Das Projekt “E-MUSE” wird gemeinsam finanziert von der Europäischen Union und der Republik Türkei im Rahmen des Programms “Einrichtungen der Zivilgesellschaft – Interkultureller Dialog zwischen der EU und der Türkei: Museen” (ICD-MUSE).  

 

Allgemeines Ziel des Projekts ist es, zur Entwicklung des zivilgesellschaftlichen Dialogs beizutragen und gegenseitiges Verständnis zwischen der Türkei und der Europäischen Union durch eine vermehrte Verbreitung von Wissen und Erfahrung sowie durch den Transfer innovativer technologischer Anwendungen zu fördern. Hier erfahren Sie mehr... 

Zweites Projekttreffen

Vom 17. bis 20. April waren acht Vertreter des Archäologischen Museums Izmir (Türkei) im Rheinischen Landesmuseum (RLM) in Trier zu Gast. Neben dem interkulturellen Dialog der beiden Museen liegt der Fokus vor allem auf dem Erfahrungsaustausch. 

Der Direktor des Archäologischen Museums in Izmir, Mehmet Tuna, reiste mit einem siebenköpfigen Team an. Zweck des Besuchs sind neben der Besichtigung des Rheinischen Landesmuseums, der Museumsdepots und der Trierer Römerbauten insbesondere Workshops und Diskussionsrunden, in denen es um Einbindung von moderner Technologie im Museumsbetrieb geht. 

Mit den Audio-Guides, dem medialen Raumtheater "Im Reich der Schatten" und den innovativen Medienstationen in der Dauerausstellung hat das Rheinische Landesmuseum eine vorbildliche Entwicklung auf diesem Gebiet zu verzeichnen. 

 

Das Archäologische Museum in Izmir möchte die Angebote für seine Besucher erweitern und plant die Einführung eines mehrsprachigen Audio-Guides - inklusive Gebärdensprache für Gehörlose. Die Trierer können dabei beratend zur Seite stehen. 

Es handelt sich hier bereits um das zweite Projekttreffen der Kooperationspartner. Im Februar waren zwei Kollegen aus dem RLM in Izmir und haben dort die Grundsteine für das Projekt "E-MUSE - Electronic Museum Guidance System" gelegt. Ermöglicht wird die Kooperation der beiden Museen durch das "Civil Society Facility: EU-Turkey Intercultural Dialogue (ICD)" Programm, ein gemeinsames Projekt der EU und der Republik Türkei. 

Das Programm richtet sich speziell an Akteure aus der Museums-, Kultur- und Kunstwelt und fördert Dialoge zwischen Experten, Wissenschaftlern, Künstlern und Organisationen aus der Türkei und Mitgliedsstaaten der EU. 

Ein weiteres Projekttreffen in Izmir ist geplant. Auch besteht auf beiden Seiten der Wunsch, über das zeitlich begrenzte Projekt hinaus eine langfristige Kooperation entstehen zu lassen. 

 

This Project is co-financed by te European Union and the Republic of Turkey. 

 

Zweites Projekttreffen im Landesmuseum Trier

Erfahren Sie mehr: