20 Jahre Trierer Goldschatz

Goldene Zeiten  

Vom 6. September 2013 bis zum 27. April 2014

Das Landesmuseum feiert das 20jährige Fundjubiläum des größten römischen Goldschatzes 

Am 9. September 1993 wurde in der Trierer Feldstraße der so genannte „Trierer Goldschatz“ gefunden. Knapp 1800 Jahre nach ihrer Verbergung kamen damals mehr als 2650 Münzen wieder ans Tageslicht. Die Entdeckung des 18,5 kg schweren Fundes galt als Sensation. Er ist der größte römische Goldschatz aus der römischen Kaiserzeit, der jemals gefunden wurde. Heute ist dieses einzigartige Ensemble im Münzkabinett des Rheinischen Landesmuseums Trier ausgestellt.  

 

Der Schatz gab bei seiner wissenschaftlichen Bearbeitung zahlreiche Geheimnisse preis: Er stellte wohl kein Privatvermögen, sondern eine staatliche Kasse dar, die sorgsam und über einen längeren Zeitraum hinweg verwaltet und vergrößert wurde. Während eines Bürgerkrieges wurden die Goldmünzen schließlich im Jahr 196 n. Chr. in einem Keller vergraben und gerieten danach in Vergessenheit. Vermutlich nahm der einstige Verwalter des Schatzes sein Wissen um das Versteck mit ins Grab.  

 

Festprogramm im Landesmuseum

 

 

Zum Fundjubiläum feiert das Landesmuseum ab Herbst 2013 sein wertvollstes Ausstellungsstück mit einem angemessenen Festprogramm vom 6. September 2013 bis zum 27. April 2014.  

 

Ab dem 6. September 2013 sind im Münzkabinett des Rheinischen Landesmuseums Trier die Goldmünzen des Schatzes mit den 185 Exemplaren vereint, die bis dahin zur wissenschaftlichen Bearbeitung hinter den Museumskulissen aufbewahrt wurden. Von September an können Besucherinnen und Besucher die Geschichte des Schatzes und die Erkenntnisse aus seiner Erforschung noch bis April 2014 in einer Ausstellungspräsentation erleben.  

 

Zusätzlich werden bis zum Frühjahr 2014 zahlreiche Veranstaltungen angeboten: Beginnend mit freiem Eintritt am Jubiläumswochenende vom 6. bis 8. September, von der Schatzsuche für Kinder hin zu kulinarischen Abenden, Führungen und Vorträgen für Erwachsene werden hier alle Interessierten ein passendes Programm finden.  

Mit freundlicher Unterstützung von: